Vereinsgründung

Der Gesangverein 1906 Unterbaldingen e. V. wurde im Jahr 1906 unter Leitung von Haupt­schullehrer Löhle gegründet. Die ersten Mitglieder waren im

Ersten Tenor: Bühler Karl, Münch Emil, Heizmann Johann, Hirt Hermann, Huber Johann, Merz Friedrich

Zweiten Tenor: Huber Gallus, Moser Albin, Martin Eduard, Bühler Franz-Karl, Wiehl Paul, Huber Reinhart

Ersten Bass: Bühler Johann, Hirt Friedrich, Mayer Josef, Eisele Franz, Bühler Albert

Zweiten Bass: Heizmann Theodor, Wittmann Richard, Sauer Karl

Als Vorstand wählte man Karl Bühler, in Eduard Martin fand man einen Schriftführer.

Der Verein wurde ursprünglich als reiner Männerchor gegründet. Doch kaum waren die ersten erfolgreichen Jahre vorüber, zog der erste Weltkrieg herauf. Für längere Zeit wurden keine Einträge ins Protokoll mehr vorgenommen. Überliefert ist, dass im Jahre 1914 die Umwandlung in einen Kirchenchor stattfand. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass die Chor­aktivitäten auch während der Anfangszeiten des Krieges aufrechterhalten wurden. Die Kriegsgeschehnisse hatten auch unter der Dorfbevölkerung schwere Wunden geschlagen. Leider waren auch aus den Reihen des Männergesangvereins zwei Kriegsopfer zu beklagen. Drei Jahre nach dem Krieg ergriffen einige Mitglieder die Initiative und ließen den Verein wieder neu auferstehen.

Am 6. Januar 1926 wurde aus dem Kirchenchor unter der Leitung von Hauptlehrer Alfons Funk wieder ein Männergesangverein.

Unter dem strengen Regiment von Hauptlehrer Funk entwickelte sich in der folgenden Zeit eine sehr rege Vereinstätigkeit mit vielen öffentlichen Auftritten.

Der Verein wurde immer für die Gestaltung von Feierlichkeiten und Jubiläen der Gemeinde mit einbezogen, wie z. B. Maiandachten, Flurprozessionen, Karfreitagsliturgien.

Immer wieder wurden die gut nachbarlichen Beziehungen zum Gesangverein Oberbaldingen erwähnt. Deshalb wurden in der Chronik gemeinsam gestaltete Liederabende besonders hervorgehoben.

1947 wurde der Kirchenchor auf Initiative des damaligen Pfarrers Johann Heckel gegründet.

Als erster Vorstand der Nachkriegszeit wurde Franz Götz („Fritzä-Getti“) gewählt.

1976 hörte der Kirchenchor Unterbaldingen auf zu existieren und der Gesangverein1906 Unterbaldingen e. V. wurde aus der Taufe gehoben. Zu dieser Tatsache trug der Umstand bei, dass zwischen Pfarrer und Dirigent kein Konsens mehr gefunden werden konnte.